F

Foto (c) 2017 Concorde Filmverleih GmbH

„Mit einem Schwanz wäre mein Leben ganz an- ders“ – welcher Frau ist dieser Satz nicht schon mal in den Sinn gekommen? Regisseurin, Ko-Autorin und Hauptdarstellerin Audrey Dana alias Jeanne spricht in ihrer neuen Komödie – mit dem leider ziemlich platten deutschen Titel „Mein neues bestes Stück“ – diesen Gedanken sogar laut aus. Schließlich trampelt Jeannes Noch-Ehemann ganz schön auf ihr herum: Er hat die Scheidung eingereicht und obendrein den Sorgerechtsstreit um die Kinder gewonnen. Auch in ihrem Beruf kämpft die Architektin mit Tendenz zur Unterwürfigkeit darum, sich durchzusetzen.

Als Jeanne nach einer Gewitternacht mit einem „Bleigewicht mit Flügeln“ zwischen den Beinen erwacht, ist sie zunächst alles ande- re als erfreut. Ihr gleichermaßen faszinierter wie überforderter Frauenarzt Pace (Christian Clavier, der köstlich an den großen Grimassenschneider Louis de Funés erinnert) kann ihr nicht wirklich helfen und so muss sie sich mit ihrem Geheimnis zunächst einmal arrangieren.

Anders als in den meisten Rollenswitch- Komödien vereint Jeanne interessanterweise nunmehr sowohl männliche als auch weibliche Anteile in sich. Während ihr Schwanz immer häufiger auf die Reize von Frauen reagiert, steht sie immer noch auf Männer. Besonders hingezogen fühlt sie sich zu ihrem sanften Arbeitskollegen Merlin, einem alleinerziehenden Vater, den sie zu Unrecht in die Schürzenjäger-Schublade gesteckt hat. Auch Jeannes beste Freundin Marcelle (Alice Belaïdi) entspricht nicht dem main- streamigen Rollenklischee. Am Aufregendsten ist jedoch Jeanne selbst, die anfängt, mit vorgegebenen Geschlechterrollen zu spielen.

In: Missy Magazine 3/2017