D
© Dor Film / Foto: Patrick Wally

Detektivpunkt

Die neue Brenner-Verfilmung zeigt den Privatdetektiv am Tiefpunkt seines Lebens. Gleichzeitig ist sie ein Highlight der Reihe: Schwarzer Humor, gewitzte Action und ein Ensemble à la carte sorgen für Sahnehäubchen, die dem deutschen Kino in der Regel fehlen.
Es ist die vierte Brenner-Roman-Verfilmung in der bereits 14 Jahre währenden Zusammenarbeit zwischen Autor Wolf Haas und Regisseur Wolfgang Murnberger. »Das ewige Leben« beginnt im Arbeitsamt. »Sie sind ein U-Boot« muss sich der nahezu ganz unten angekommene Privatdetektiv Brenner, wieder kongenial von Kabarettist und Mitautor Josef Hader verkörpert, aus dem Mund der Fallmanagerin anhören: Der stets in irgendwelche Mordfälle verwickelte Brenner kann weder mit Einkommensnachweisen, geschweige denn mit einer Sozial- oder Krankenversicherung beziehungsweise einem festen Wohnort dienen. Doch dann fällt ihm ein: Da war doch noch das Haus seiner verstorbenen Eltern in Graz …
In seiner Heimatstadt, die von Kameramann Peter von Haller auch in den zahlreichen nächtlichen Szenen und einer urkomischen Verfolgungsjagd »sauber« eingefangen wird, erwartet ihn zunächst ein recht verfallenes Zuhause. Hinzu gesellt sich seine von schönen und weniger schönen Jugendsünden geprägte Vergangenheit, von der man in Super-8-artigen Rückblenden erfährt. Und dann steht der als Identifikationsfigur stets wunderbar geeignete, kauzig-sympathische Zeitgenosse, der sein Leben wieder herrlich lakonisch aus dem Off kommentiert, schon bald vor seinem bislang schwierigsten Fall: den Trümmern der eigenen Existenz. Der von mörderischen Migräneattacken geplagte Ex-Polizist, der nach einem Kopfschuss knapp dem Sensemann von der Schippe gesprungen ist, soll versucht haben, sich selbst umzubringen. Das wüsste Brenner aber – trotz Amnesie. Womöglich hat sein von ihm mittlerweile verabscheuter Jugendfreund Aschenbrenner (Tobias Moretti), der zum Polizeichef von Graz aufgestiegen ist, ihn kaltzustellen versucht? Auch die von Nora von Waldstätten großartig gespielte Therapeutin Dr. Irrsiegler, der Brenner ein wenig verfällt, macht sich verdächtig. Und welche Rolle spielt sein alter Buddy Köck (Roland Düringer), der zu einem schmierigen Halunken von einem Trödelhändler verkommen ist? Düstere deutsch-österreichische Koproduktionen wie zuletzt auch der Alpenwestern »Das finstere Tal« von Andre Prochaska, der zu Recht einige Filmpreise einheimste, scheinen perspektivisch einen Ausweg aus dem eher deprimierenden deutschen Kino-Alltag zu bieten.
»Das ewige Leben« D/A 2015; R: Wolfgang Murnberger; D: Josef Hader, Tobias Moretti, Nora von Waldstätten
Das ewige Leben / Intro vom 18.3.2015